Dieses Leitbild beschreibt das Wesentliche, was Familien mit Christus insgesamt ausmacht, und stellt den Maßstab dar, an dem wir unsere Arbeit messen lassen. Es ist verbindliche Grundlage der Arbeit und Entwicklung von Familien mit Christus, auf das sich jede und jeder Einzelne berufen kann. Zwischen den Leitbildaussagen und den alltäglichen Arbeiten werden sich naturgemäß Differenzen ergeben. Sie sind uns Ansporn und Herausforderung.

Unser Selbstverständnis

Wer wir sind

Wir sind eine neue Geistliche Gemeinschaft in der katholischen Kirche. Der besondere Auftrag dieser Gemeinschaft ist der Dienst für die Erneuerung und Stärkung von Ehen und Familien als Zellen geistlichen Lebens.
Ehe wird als Berufung tiefer erkannt. Die persönliche Erneuerung des Taufversprechens und insbesondere des Eheversprechens werden als Schritte zum Heil erfahren. Das Sakrament der Ehe wird fruchtbar für die Partner und die Familie wird zum Segen.
Wir verstehen uns als Antwort Gottes auf eine Not unserer Zeit: das Zerbrechen von Ehen und Familien. Jede erneuerte Ehe ist ein Beitrag zu einer erneuerten Gesellschaft.
Zeugnis durch das Leben und Zeugnis durch das Wort sind wesentlich in unserer Arbeit. Es geht nicht um eine neutrale Darstellung des Glaubens, sondern um die engagierte Einladung, Jesus Christus als Mitte unseres Glaubens die Zustimmung des Herzens zu geben.
Die Erfahrung von Familien-Solidarität in den Veranstaltungen wird zur Einladung, in die Gemeinschaft der Glaubenden einzutreten und sich am Dienst für andere zu beteiligen (Apostolat).

Was verbindet uns mit anderen?

Wir verstehen uns als Teil der neuen geistlichen Bewegungen in der katholischen Kirche, denen Papst Johannes Paul II. 1998 beim Pfingsttreffen auf dem Petersplatz in Rom zugerufen hat: „Ihr seid der unwiderlegbare Beweis für das Wirken des Heiligen Geistes“. Wir stehen im Austausch mit Geistlichen Bewegungen in der katholischen Kirche und in evangelischen Kirchen.

Unsere Stärken sind:

  • Wir beziehen alle Familienmitglieder in unsere Arbeit ein
  • wir geben Zeugnis über das, was wir auf dem Weg der Gemeinschaft und in unseren eigenen Familien erleben
  • wir bieten Gruppen an für Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene parallel zum Erwachsenenprogramm
  • wir arbeiten im Rahmen verfügbarer Mittel und Möglichkeiten (ressourcenorientiert) und im Vertrauen auf die göttliche Vorsehung
  • wir befähigen und begleiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • wir haben ein Haus, in dem Familien lebendige Kirche leben.

Unsere Angebote und Dienste

Was wir tun

Unsere Seminare in unserem Familienzentrum (mit Übernachtung):

  • stärken den persönlichen Glauben, vermitteln altersgemäß ein herzliches Verhältnis zu Jesus Christus
  • regen geistliche Prozesse bei Ehepaaren an und begleiten diese
  • stärken den inneren Zusammenhalt von Familien und die Verständigung in Familien
  • befähigen Eltern, ihren Kindern bessere Begleiter auf dem Lebensweg zu sein und anderen Eltern auf dem Weg christlicher Erziehung beizustehen.

Unser Dienst stärkt Familien als verantwortlich Handelnde in der Kirche, „von Familien für Familien“.
„Kirche ist Dialoggemeinschaft, um die Wahrheit zu suchen“ (Papst Paul VI.). Dem sind wir in der Gemeinschaft verpflichtet.

Einordnung

Unsere Angebote evangelisieren und unterstützen auf dem Weg der Vertiefung im geistlichen Leben. Sie enthalten Elemente aus Exerzitien, Familienbildung und Familienerholung.
Schwerpunkt sind zehntägige Kurse. Die kürzeren Angebote gehen über ein Wochenende. Das längste Angebot ist eine Glaubens- und Lebensschule („Elternschule“) mit 30 Kurstagen in sechs Einheiten im Zeitraum von zwei Jahren.
Unsere Angebote sind keine Ehe- und Familienberatung oder Therapie. Heilende Prozesse sind angestrebt.

Qualitätssicherung

Zur Sicherung und Verbesserung der Qualität unserer Seminare ist uns die Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig. Wir nutzen Erkenntnisse aus Pädagogik, Psychologie, Medizin, Theologie.
Die Qualitätssicherung innerhalb der Gemeinschaft geschieht

  • durch Lebensbetrachtung (Revision de vie) eines jeden Einzelnen unter Verwendung des Geistlichen Statuts der Gemeinschaft
  • durch Geistliche Begleitung
  • durch gemeinsame Beratungsprozesse, die zeitweise von außen fachlich begleitet werden
  • durch Teilnahme an Fortbildungen zu Fragen von Ehe und Familie bzw. Katechese, Exerzitien und Beratung
  • durch aktive Mitarbeit in Gremien und Fachverbänden; wir gehen Kooperationen mit anderen Gemeinschaften und Anbietern ein, wenn wir dadurch unsere Wirksamkeit erhöhen können.

Unsere Wurzeln

Wir sind Teil der katholischen Kirche in Deutschland und wurden 1989 in der Diözese Regensburg als neue Geistliche Gemeinschaft anerkannt. Wir entstanden aus einer Seminararbeit, die das Ehepaar Angelika und Diakon Franz-Adolf Kleinrahm 1985 begonnen hat. Wesentliche Impulse sind aus den Geistlichen Bewegungen Equipes Notre Dame, Marriage Encounter und Charismatische Erneuerung eingeflossen. Wir greifen die Aufforderung und Gebetsmeinung von Papst Johannes Paul II. auf: „Familien, werdet, was ihr seid! Ihr seid das lebende Abbild der Liebe Gottes.“ und „Wir beten für die Familien als Zellen geistlichen Lebens.“

Unser Wirkungsfeld

Die Teilnehmer der Kursangebote im Familienzentrum in Heiligenbrunn kommen aus nahezu allen Diözesen des deutschen Sprachraumes. Mitglieder der Gemeinschaft arbeiten in der Regel in ihren kirchlichen Gemeinden und Dekanaten mit.

Unsere Organisation

Wir arbeiten überwiegend ehrenamtlich.
Das Miteinander wird im Geistlichen Statut, unserer Hilfe für das Leben in Gemeinschaft, geordnet. Die wirtschaftlichen Grundlagen werden durch den gemeinnützigen Verein Familien mit Christus und die Stiftung Familien mit Christus geschaffen. Wir erfahren dabei die Unterstützung durch Spender, durch die Diözese Regensburg und durch die Arbeitsgemeinschaft für Katholische Familienbildung Bonn.
Die Leitung wird von einem Ehepaar in Verbindung mit einem Rat aus Ehepaaren wahrgenommen. Die Leitung fördert das Wachstum des Einzelnen, eines jeden Ehepaares, der Gemeinschaft und des Werkes.